frisches Wildfleisch in Hamburgs Westen
frisches Wildfleisch in Hamburgs Westen

Jägerlatein

Das Jägerlatein ist eine besondere Fremdsprache; nicht nur, dass sie gespickt ist mit den merkwürdigsten "Fremdworten", nein auch der Phantasie und der Übertreibung wird freien Lauf gelassen. So wird nach der "Pirsch" beim "Schüsseltreiben" manch "Keiler" zu einem Koloss ungekannten Ausmaßes.

 

Bei uns in Hamburg ist das Seemansgarn bekannter, das Jägerlatein ist aber nicht weniger unterhaltsam und Legenden treibend.

 

Fremdworte aus
dem Jägerlatein
Deutsch
Bache Weibliches Wildschwein, "führende Bache" wird die Sau genannt, die die Rotte anführt
Rotte Eine Gruppe von Wildschweinen, meist zusammengesetzt aus mehreren Bachen, deren Frischlingen und Überläufern. Die männlichen Überläufer werden mit der Geschlechtsreife von der Rotte verstoßen
Überläufer Schwarzwild beiderlei Geschlechts zwischen 1 und 2 Jahren
Keiler männliches Wildschwein
Schwarzwild Synonym für Wildschwein
Ricke weibliches Reh
Bock

männliches ausgewachsenes Reh

Spießer auch Spießbock genannt, männliches Reh mit einem Geweih ohne Verzweigung
Kitz Jungtier des Rehs
Sprung Eine Gruppe von Rehen 3 bis 20 Tiere, größere Sprünge werden vor allem in offenen Agrarlandschaften angetroffen
Hirsch

Die Hirsche bezeichnen eigentlich eine Familie von Säugetieren, zu denen unter anderem der Rothirsch, der Damhirsch, das Reh und auch der Elch gehört.

Umgangssprachlich wird jedoch der Rothirsch meist als Hirsch angeshen - also die richtig großen Hirsche, bei denen die männlichen Tiere die imposanten Geweihe tragen und röhrend auf dem Bild über Omas Sofa zu sehen sind

Hirschkuh weiblicher (Rot-) Hirsch
nein es heißt nicht "weibliche Rothirschin"
Wildbret

Fleisch des wild lebenden Tieres, heute meist nur für das zum Verzehr gedachte Fleisch des Wildes verwendet.

Wildbret ist fettarm, reich an Eiweißen, Vitaminen und Mineralstoffen

Schüsseltreiben Gemeinsames Essen der Jäger nach der Jagd, insbesondere nach Gesellschafts- und Treibjagden - natürlich die beste Gelegenheitdie hohe Erzählkunst des Jägerlatein zu üben
Decke

Fell des Tieres - das Wild ist ähnlich wie wir auch immer mal der Mode unterworfen und trägt entsprechend abwechslend eine "Sommerdecke" und eine "Winterdecke"

Lauscher Ohren der Wildtiere - das Wild hat wegen dieser Bezeichnung, auch wenn es zudem gut getrant ist, nichts mit dem Geheimdienst zu tun
Brunft Paarungszeit des Wildes, in dieser Zeit kämpfen die männlichen Wildtiere um das Vorrecht, sich paaren zu dürfen - oft verbunden mit tiereischem Imponiergehabe, am deutlichsten festzumachen am Röhren des Hirsches. Rrrrrooaaahhhhrrr!!!
ansprechen

Wie jeder weiss, muss man auf dem Ansitz sehr still verharren, damit das Wild den Jäger nicht bemerkt. Und dennoch, irgendwann kann der Jäger nicht mehr anders und muss das Wild "ansprechen"...

Damit ist allerdings nicht gemeint, dass er einen guten Abend wünscht. Mit dem "Ansprechen" ist die genaue Betrachtung und Identifizierung des Wildes gemeint, damit man z.B. sicher geht, dass man nicht ein zur Zeit geschütztes Stück erlegt.

Ich hoffe, ein wenig Verwirrung gestiftet haben zu können...

Hier finden Sie uns

Parkplatz Vino in Alt-Osdorf
Osdorfer Landstarße 218
22549 Hamburg

Auch 2018 wieder: Wild - Saison von  Oktober bis Dezember

Freitag:        10 - 18 Uhr

Samstag:     10 - 14 Uhr

Kontakt

Tel.:  0151 - 24052725

Anna@WildInHamburg.de

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Wild in Hamburg